Team Leiter

David Krings, M.Sc. Technomathematics

David Krings ist der Gründer und Geschäftsführer von KRID Solutions. Er arbeitete bereits bevor der Begriff Data Science geprägt wurde, in einem datengetriebenen Umfeld. Am Forschungszentrum Jülich entwickelte er statistische Algorithmen, die Wissenschaftler dabei unterstützen sollten, Computer Simulationen im High Performance Computing Bereich zu optimieren. Anschließend arbeitete er für einige Jahre im Bereich klinischer Forschung und entwickelte mathematische Methoden und Modelle, um experimentelle Daten aus Kernspinresonanzspektroskopie (NMR) Experimenten maschinell und automatisiert auszuwerten.

Seit der Gründung von KRID Solutions ist er in einer Vielzahl von Projekten tätig, die aus unterschiedlichen Anwendungsgebieten kommen. So konnte er seine Fähigkeit, an der Schnittstelle zwischen den verschiedenen Fachbereichen zu arbeiten, weiter trainieren und ausbauen.


Mitarbeiter

Julian Pohl, B.Sc. Physics

Seit Beginn seines Studiums arbeitet Julian Pohl an der Auswertung von Daten im naturwissenschaftlichem Bereich. Durch seine Erfahrung stellt er die Schnittstelle zu den Anwendungsgebieten aus Natur- und Ingenieurwissenschaften her. Bei KRID Solutions programmiert er die mathematischen Algorithmen und Modelle zur automatisierten Datenauswertung.


Michael Janschek, B.Sc. Computer Science

Michael Janschek hat sich bereits in seiner Bachelor Arbeit mit Algorithmen aus dem Bereich Machine Learning und Deep Learning auseinander gesetzt und baut seine Fähigkeiten bei KRID Solutions in diesem Bereich noch weiter aus. Er entwickelt Algortihmen und unterstütz den Aufbau von IT Infrastruktur, die im Big Data Umfeld benötigt wird.


Tony Zerbes, B.Sc. Computer Science

Als Spezialist für Datenbanken und Frontend Entwicklung unterstützt Tony Zerbes KRID Solutions an den entscheidenden Stellen, nämlich der Datenhaltung und der visuellen Aufbereitung von Daten. Zudem bringt Tony Zerbes erste Erfahrungen aus dem Bereich Augmented Reality mit in das Unternehmen und rundet damit das Know-How zu den aktuell gefragten Spitzentechnologien ab.